Projektskizze Verbesserte Wahrnehmung der Schutzgebiete durch neue Schilder 
an der Krummen Lanke, Zehlendorf


Projektskizze 

Schutzgebiet Krumme Lanke
Verbesserte Wahrnehmung der Schutzgebiete durch Schilder und der daraus resultierender Respekt vor dem Zaun. Rückgang der Vermüllung, sowie des unbefugtem Betretens. Erholung der Schutzgebiete an Schlachtensee und Krumme Lanke. Längerfristiger Erhalt des Artenreichtum und der Natur.


Kurzzusammenfassung

Durch deutlichere Kennzeichnung der Schutzgebiete sollen die Besucher davon abgehalten werden, die Zäune zu überwinden und sich im Naturschutzgebiet aufzuhalten. Wir wollen beobachten, ob sich die Schutzgebiete erholen und die Artenvielfalt wieder zurückkehrt. Ziel ist es, dass die Pflanzen den Boden wieder bedecken können und das Ufer somit befestigen. Gerade hier am See sind Überreste aus Plastik und anderen schädlichen Stoffen ewig in der Natur, wenn sie zurückgelassen werden. 

Analyse des aktuellen Zustandes 

Im Zusammenhang mit Corona und den geschlossenen Freibädern ist das Interesse, an Natur und den Seen, extrem gestiegen. Gerade an heißen Tagen, an denen besonders viele Menschen an die Seen strömen, werden die Zäune nicht mehr respektiert, sogar mutwillig zerstört und überwunden. Im Naturschutzgebiet kommt es immer wieder zu folgenden Vorfällen: es wird geraucht, laut Musik gehört, Shisha geraucht, sogar gegrillt und gefeiert und Müll wird hinterlassen. Die Parkläufer benötigen eine große Menge an Zeit, um die Besucher aus den Naturschutzgebieten zu bitten. Hier kommt es immer wieder zu fragen, wo denn die Schilder seien und auf welcher Grundlage man dies tue (Verweis aus dem Gebiet) . Oft sind es gerade Besucher aus anderen Stadtteilen, die man für die offenen Natur, in einer Großstadt, sensibilisieren muss, da sie Naturschutzgebiete in der Stadt kaum kennen und ihnen das Verständnis und die Einsicht fehlt. Wir wollen durch die Schilder erreichen, dass den Menschen bewusst wird, dass die Natur einen Raum braucht und zusammen mit Anwohnern diesen Ort schützen und erhalten. 

Beschreibung des gewünschten Zustandes und dessen Wirkung

Die Schutzgebiete werden dauerhaft durch stabilere Schilder gekennzeichnet. Der Zaun wird nicht mehr zerstört. Das Schutzgebiet erholt sich, bildet eine neue Uferbegrünung, die das Ufer befestigt und gleichzeitig einen Lebensraum für Tiere schafft, in dem diese sich geschützt aufhalten und vermehren können. Der Anblick unberührter Natur hinter dem Schutzzaun, hindert Besucher daran die Schutzzone zu mißachten und bildet einen Mehrwert an Erholung für die Besucher und Natur.

Beschreibung der Mittel und Aktionen zur Umsetzung 

Bestandsaufnahme des ausgewählten Schutzgebietes.
Befestigung von Schildern, die das Schutzgebiet deutlicher kennzeichnen und beschreiben, auch auf englisch.
Erklärung durch Parkläufer über den Sinn und die rechtliche Grundlage des Schutzgebietes.
Dokumentation der Entwicklung.


Wann soll das Projekt starten und wer wird mit einbezogen?

Startpunkt: 21. August 2020 - 31. Dezember 2020

Mitwirkende
Parkmanager: Max Hoppe
Teamleiter: Shpetim Fazliji
Team: Schlachtensee/ Krumme Lanke

Anwohner und Parkbesucher

Wie können wir die Entwicklung dokumentieren?

Durch Beobachtung, Fotos und Berichte, soll die Entwicklung dokumentiert werden.

Max Florian Hoppe, Parkmanager Steglitz-Zehlendorf
max@think-sihoch3.com