Projektskizze Verbesserung der Sauberkeit 
im Treptower Park, Treptow

Kurzzusammenfassung:
Der Treptower Park und der Schlesische Busch sind in den Sommermonaten beliebte Ausflugsziele für Tagestouristen und Picknickgruppen, leider kommt es auch oft zu wildem Grillen und durch Corona und die damit verbundene Schließung der Clubs, finden an den Wochenenden häufig illegale Partys statt. Das alles sorgt für ein hohes Müllaufkommen, es ist eine gewisse Sorglosigkeit und Achtlosigkeit im Umgang mit der Müllentsorgung zu beobachten. Einerseits sind zwar auch viele Mülleimer überfüllt, andererseits sind einige der zusätzlich aufgestellten Container nahezu leer. Durch die starke Übernutzung der Parks, so scheint es, hat die Achtlosigkeit Einzelner eher zugenommen. Da, wo schon einiges an Müll liegt, so unsere Annahme aus Beobachtungen, ist die Hemmschwelle geringer, dort selbst Müll zu hinterlassen. Ein Ort der wenig an Pflege erfährt und vernachlässigt wirkt, wird schneller vermüllt als ein Ort der gepflegt erscheint. Im Umkehrschluss würde das bedeuten, wie auch die Broken Window Theorie besagt, dass die Hürde größer ist, einen sauberen Ort zu verschmutzen als einen der ohnehin schon etwas verwahrlost wirkt.
Stimmt das? Kann die Umgebung tatsächlich das Verhalten von Menschen beeinflussen?
Und welche Möglichkeiten gibt es noch, die Parknutzer*innen zu mehr Eigenverantwortung, Achtsamkeit und Wertschätzung der Parkanlagen zu bewegen?
Das wollen wir anhand zweier Projekte testen.
1. Projekt ‚saubere Parkbank‘ und zum Vergleich eine Parkbank in direkter Nähe.
Fragestellung: Hat die Umgebung Einfluss auf das Verhalten der Parknutzer*innen?
2. ‚saubere Wiese‘ und Vergleichswiese.
Verteilen von Müllbeuteln kombiniert mit praktischen Tipps zur Müllentsorgung + Appel an das Umweltbewusstsein der Parknutzer*innen durch direkte Ansprachen.
 
Analyse des aktuellen Zustandes:
Durch die starke Übernutzung in den Sommermonaten hat der Treptower Park ein sichtbares Müllproblem. Der Park ist gerade in den Abendstunden Treffpunkt für junge Leute und Feiernde. Viele kommen um gemütlich bei einem Bier den Feierabend ausklingen lassen. Es herrscht eine ausgelassene Stimmung und wie überall in der Stadt bedeutet das auch, dass dort wo viele Menschen zusammen kommen auch viel liegen bleibt.
Bei den Parkbänken lässt sich beobachten, dass dort sehr viele Kippenstummel liegen bleiben. Bleiben denn weniger Kippenstummel liegen, wenn es um die Parkbank herum sauber ist?
Um hier die Awareness zu erhöhen haben wir in einer Aktion mit wirBERLIN am 26.08. ca. 200 Taschenaschenbecher verteilt, dies verbunden mit freundlichen Ansprachen zur Nachhaltigkeit vor Ort. Zusätzlich verteilen die Parkläufer seit Anfang August an den Wochenenden Mülltüten an die Picknicker mit der Bitte diese richtig zu entsorgen, das heißt oben zuzubinden und nicht neben die Mülltonne zu stellen, sondern zum nächsten Container zu laufen, sollte der nächstgelegene Mülleimer bereits voll sein.
Ziel dieser Maßnahmen ist es die Achtsamkeit der Besucher*innen beim Thema Müllentsorgung zu erhöhen, so dass der Park sauberer hinterlassen wird.

Beschreibung des gewünschten Zustandes und dessen Wirkung :
Ziel des Projektes ist es, die Eigenverantwortung Parknutzer*innen beim Thema Müllvermeidung zu erhöhen.
Dies geschieht durch das Verteilen von kleinen Hilfsmitteln wie Müllbeutel oder Taschenaschenbecher an die Parkbesucher*innen kombiniert mit freundlichen Ansprachen und konkreten Tipps zur fachgerechten Müllentsorgung.
Die bisher gemachten Erfahrungen sind durchweg positiv, die freundlichen Ansprachen haben Wirkung gezeigt und die angebotenen Hilfsmittel werden gerne genommen und verwendet. Durch solche Aktionen erhöhen die Parkläufer außerdem ihre Reichweite und ihr Ansehen bei den Parkbesucher*innen.
Dem Ziel, Parkläufer - Dein Freund und Helfer, kommen wir somit ein Stück weit näher und dienen als erster Ansprechpartner vor Ort.

Beschreibung der Mittel und Aktionen zur Umsetzung:
Anhand von Verteilaktionen von Müllbeutel, Taschenaschenbechern und dem Park Knigge hoffen wir einen Beitrag dazu zu leisten, dass das Umweltbewusstsein der Parknutzer*innen positiv und nachhaltig zu beeinflussen.
Ob unsere Maßnahmen eine direkte Wirkung erzielt haben, wird sich in den Berichten der Parkläufer zeigen, die nach den Verteilaktionen im Park Schicht haben.
Haben die direkten Ansprachen, die angebotenen Hilfsmittel und die vermittelte Wertschätzung für Grünflächen eine Auswirkung auf das Verhalten der Parknutzer*innen haben?
Findet sich der Müll zumindest gebündelter um die Mülleimer herum? Liegt weniger auf der Wiese? Werden die Container mehr genutzt?
 
Wann soll das Projekt starten und wer wird mit einbezogen?
Das Projekt hat mit einer Testphase bereits im August gestartet und wurde sehr gut angenommen von den Parknutzer*innen. Laut der Berichte haben sich nach den Verteilaktionen leichte positive Trends im ganzen Park abgezeichnet. Miteinbezogen in das Projekt sind die jeweiligen Parkläufer vor Ort, die in Treptow im Dienst sind.
Um bei den nächsten Aktionen sichtbarer zu machen ob das Verteilen der Mülltüten kombiniert mit freundlichen Ansprachen, die an das Umweltbewusstsein der Parkbesucher*innen appellieren, Wirkung zeigt, wäre es für den weiteren Verlauf sinnvoll, zwei stark frequentierte Wiesen miteinander zu vergleichen. Auf der einen Wiese wird unser Projekt durchgeführt, die andere gilt als Vergleichswiese.
Zusätzlich zu den Verteilaktionen und Ansprachen gibt es das Experiment ‚saubere Parkbank‘, hier wird die Parkmanagerin einmal die Woche den Ist-Zustand dokumentieren und den gewünschten Zustand widerherstellen.
Zeitraum des Projektes: Anfang August bis Ende Oktober
Update 6.09.
Um die Parkbesucher*innen für das Projekt ‚saubere Parkbank‘ zu sensibilisieren, werden wir den Bereich um die Parkbank herum erweitern, mit Kreidespray kennzeichnen, und mit einem Infoschild darauf hinweisen, dass hier bitte auf die Umwelt zu achten ist. Um die Parkbesucher*innen hier noch mehr mit einzubeziehen, wäre ein Voting Aschenbecher an dieser Stelle, falls es möglich ist, diesen dort anzubringen, ideal.

Wie können wir die Entwicklung dokumentieren?
Das Projekt ‚saubere Parkbank‘ wird mithilfe von regelmäßigen Fotos dokumentiert. Mindestens im Wochenrhythmus werden dort die Kippenstummel aufgesammelt und gezählt. Ausgangspunkt ist ein mit Kreidespray gekennzeichneter von Kippenstummeln gesäuberter Bereich. Innerhalb dieses mit Kreidespray gekennzeichneten Bereichs, bei dem es sich momentan nur um einen Quadratmeter handelt, wurden am 26.08. genau 30 Kippenstummel aufgesammelt und entsorgt. In der darauf folgende Woche am 1.09. waren es schon wieder 23 Kippenstummel, am 8.09. waren es 20.
Über die nächsten Wochen werden wir diesem Bereich von einem Quadratmeter um die ganze Parkbank herum erweitern und weiterhin besondere Aufmerksamkeit schenken. Auch die Parkläufer werden in die Dokumentation dieses Projektes miteinbezogen.
Wie lange dauert es, bis dieser Bereich wieder den alten Zustand erreicht?
Oder bleibt er vielleicht sauberer als das drum herum, weil die saubere Stelle als solche gewürdigt und wahrgenommen wird?
Und wie sieht es mit der Vergleichsbank aus? Bei der es weder ein Hinweisschild gibt noch die Kippenstummel einmal wöchentlich entfernt werden.

Saskia Bosch, Parkmanagerin Treptow-Köpenick
saskia@think-sihoch3.com